Devisenkommentar

Devisenkommentar

Der Devisenkommentar wird regelmässig publiziert und umfasst unsere Markteinschätzung für die sechs wichtigsten Währungspaare.

Telefon: +41 44 286 25 25
E-Mail: devisen@maerki-baumann.ch

Wichtige Hinweise

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass sich die nachstehenden Deviseneinschätzungen ausschliesslich an Personen mit Domizil Schweiz richten. Zudem bitten wir den Leser stets folgende Informationen zur Kenntnis zu nehmen:

Erstellungsdatum: 22. Januar 2019

EUR/USD 1,1355

Der Kurs des EUR/USD hat sich in den letzten 24 Stunden kaum verändert (Feiertag in den USA: Martin Luther King Day) und wird aktuell bei 1,1355 gehandelt. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern gehen die Anleger nach einer pessimistischen Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur weiteren Entwicklung der Weltwirtschaft vorerst auf Nummer sicher. Am Morgen waren vergleichsweise sichere Anlagen wie der japanische Yen und US-amerikanische Staatsanleihen gefragt. Zum Wochenauftakt hatte der IWF seine Wachstumsprognose angesichts ungelöster Handelskonflikte und eines drohenden Brexit-Schocks erneut zusammengestrichen. Solange wir oberhalb der 1,1280-Marke bleiben, zeigen die technischen Indikatoren weiterhin nach oben mit einem Kursziel bei 1,1500. Mit weiteren kleinen Korrekturen nach unten bis auf 1,1300 muss jedoch jederzeit gerechnet werden. Wir erwarten für heute mit einem eher impulsarmen Handel. Trading-Range: 1,1300 – 1,1500.

Widerstände

1,1425

1,1500
Unterstützungen 1,1330 1,1300
EUR/CHF 1,1330

Auch der EUR/CHF Kurs hat sich seit gestern kaum bewegt und steht mit 1,1330 auf dem gleichen Niveau wie gestern. Trotz der Unsicherheit rund um den Brexit scheint der EUR/CHF rund um 1,1200 Franken einen Boden zu bilden. Ein Spurt über den charttechnischen Widerstand bei 1,1330/50 Franken würde die Ausgangslage deutlich aufhellen. Die technischen Indikatoren zeigen weiterhin einen neutralen Trend mit einem Range zwischen 1,1250 und 1,1350. Trading-Range: 1,1270– 1,1350.

Widerstände

1,1350

1,1380

Unterstützungen 1,1280 1,1250
USD/CHF 0,9980

Der USD/CHF notiert derweil bei 0,9980 weiterhin knapp unterhalb der Parität. Die technischen Indikatoren zeigen, solange wir unter der Parität bleiben, weiterhin nach unten, Kursziel 0,9850. Sollte oben die Parität durchbrochen werden, würden die technischen Indikatoren möglicherweise auf positiv drehen und höhere Kurse avisieren, 1,0050. Trading-Range: 0,9920– 1,0050.

 

Widerstände

1,0000

1,0050
Unterstützungen 0,9920 0,9850
USD/JPY 109,50

Der USD/JPY handelt weiterhin in einem extrem engen Range von 25 Pips. Grund dafür dürfte die geringe Handelsaktivität wegen eines US-Feiertages (Martin Luther King Day) sein. Die technischen Indikatoren stehen weiterhin auf neutral und dürfte erst bei einem Durchbruch oben bei 110,00 auf positiv drehen und höhere Kurse avisieren. Die Unterstützungszone unten bei 109,00 müsste durchbrochen werden um erneut tiefere Kurse beim USD/JPY zu sehen. Trading-Range: 108,00– 110,00.

Widerstände 110,00 110,50
Unterstützungen

109,00

108,50
GBP/USD 1,2870

Auf und ab im Cable. Am frühen Abend rückte erneut der Brexit in den Mittelpunkt des Interesses. Die britische Premierministerin Theresa May präsentierte ihre neuen Vorstellungen, wie Großbritannien Ende März die Europäische Union verlassen soll. Vergangene Woche war ihr mit der EU über etwa zwei Jahre ausgehandelter Austrittsvertrag vom britischen Parlament abgelehnt worden. Jetzt geht es um einen Alternativplan. Strittigster Punkt ist nach wie vor die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland. Von der EU und der britischen Opposition wurde der kaum veränderte Vorschlag bereits abgelehnt. Allgemein sieht man nun das Unterhaus in der Pflicht einen konstruktiven Vorschlag zu entwickeln. Der GBP/USD stieg kurz über die 1,29-Marke, rutschte dann aber wieder bis auf 1,2870 zurück. Das Thema Brexit wird uns noch einige Tage beschäftigen. Trading-Range: 1,2740 – 1,2950.

Widerstände 1,2910 1,2950
Unterstützungen

1,2800

1,2740

Schweizer Notenbank hält expansive Geldpolitik weiter für Notwendig  /  WEF beginnt heute in Davos

Die Schweizer Notenbank will ihren Kurs unverändert beibehalten. Zunehmende politische Ungewissheiten würden eine expansive Geldpolitik rechtfertigen.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält an ihrem Kurs fest. Die expansive Geldpolitik sei dadurch gerechtfertigt, dass die politischen Ungewissheiten zugenommen hätten, erklärte SNB-Direktoriumsmitglied Fritz Zurbrügg am Montag. Als weitere Gründe nannte er die Stärke des Schweizer Franken in einem fragilen Devisenmarkt, den schwachen Inflationsdruck und eine von niedrigen Zinsen geprägte Weltwirtschaft. Erst vergangene Woche hatte SNB-Präsident Thomas Jordan erklärt, die Notenbank wolle weiterhin mit ihrer lockeren Geldpolitik einen Höhenflug des Franken verhindern.

 

Das WEF (World Economic Forum Annual Meeting) in Davos startet heute die 49. Ausgabe. Um 11:00 Uhr halten Bundespräsident Ueli Maurer und der WEF-Vorsitzende Klaus Schwab eine Begrüssungsrede. Danach um 14:30 Uhr spricht der britische Prinz William mit dem britischen Naturforscher und Tierfilmer David Attenborough. Auch der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro weilt in Davos, aber er darf wegen Korruptionsvorwürfen gegen seinen Sohn keine Medienkonferenz halten.

 

 

 

 

 

 

 

Widerstände    
Unterstützungen    
top