Devisenkommentar

Devisenkommentar

Der Devisenkommentar wird regelmässig publiziert und umfasst unsere Markteinschätzung für die sechs wichtigsten Währungspaare.

Telefon: +41 44 286 25 25
E-Mail: devisen@maerki-baumann.ch

Wichtige Hinweise

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass sich die nachstehenden Deviseneinschätzungen ausschliesslich an Personen mit Domizil Schweiz richten. Zudem bitten wir den Leser stets folgende Informationen zur Kenntnis zu nehmen:

Erstellungsdatum: 19. Juli 2019

EUR/USD 1,1255

Der Kurs des EUR/USD hat gestern Nachmittag im US-Geschäft nach weiteren Zinsspekulationen zugelegt und kletterte bis auf 1,1280. Heute Morgen schwächte sich die Gemeinschaftswährung leicht ab und steht aktuell bei 1,1255. Auslöser der Euro-Stärke und Dollar-Schwäche war Händlern zufolge eine Aussage des Präsidenten der Federal Reserve Bank of New York, John Williams. Der Fed-Offizielle unterstrich die Notwendigkeit einer schnellen Zinsreaktion der US-Notenbank, sollten die Währungshüter zu dem Schluss kommen, dass sich die US-Wirtschaft in Schwierigkeiten befinde.

In Europa litt der Eurokurs unter der Meldung, dass die EZB eine mögliche Überarbeitung ihres Inflationsziels prüft. Es werde informell analysiert, ob das aktuelle Inflationsziel noch angemessen sei, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit dem Thema befasste Offizielle. EZB-Präsident Mario Draghi bevorzuge einen sogenannten "symmetrischen Ansatz", hiess es. Bei einem symmetrischen Ansatz hätte die Notenbank einen grösseren Spielraum und könnte über einen längeren Zeitraum eine Abweichung vom Zielwert von zwei Prozent nach oben oder unten akzeptieren. Nach einer längeren Schwächephase könnten so die Leitzinsen länger niedrig bleiben, um das Wirtschaftswachstum abzusichern. Dies nährte an den Finanzmärkten Spekulationen um eine länger währende Phase der aktuell lockeren Geldpolitik, sagten Händler. Niedrige Zinsen belasten tendenziell eine Währung. Die technischen Indikatoren zeigen, solange wir oberhalb der 1,1180-Marke bleiben, weiterhin nach oben mit einem Kursziel von 1,1450. Mit Korrekturen nach unten bis auf 1,1180 muss gerechnet werden. Bei einem Tagesschluss unter 1,1180 erwarten wir einen schwächeren Kurs bis auf 1,1100. Trading-Range: 1,1180 – 1,1340.

Widerstände

1,1280

1,1340
Unterstützungen 1,1180 1,1150
EUR/CHF 1,1075

Unverändert gegenüber gestern und weiterhin unter der 1,11-Marke zeigt sich heute der Euro gegenüber dem Schweizer Franken (gilt weiterhin als sicherer Währung), aktuell bei 1,1075. Den ersten wichtigen Unterstützungspunkt bei 1,1080 wurde nun erreicht (siehe Bericht unten). Die technischen Indikatoren zeigen, solange wir unter 1,1280 und 1,1300 bleiben, weiterhin nach unten mit einem neuen Kursziel von 1,1050. Oben sehen wir neue Widerstände bei 1,1120 und 1,1150. Trading-Range: 1,1050– 1,1150.

Widerstände

1,1120

1,1150

Unterstützungen 1,1050 1,1000
USD/CHF 0,9865

Weiterhin in einem engen Range zwischen 0,9840 und 0.9880 bewegt sich seit Tagen der US-Dollar gegenüber dem Schweizer Franken. Aktuell steht der Kurs bei 0,9565. Die längerfristigen technischen Indikatoren zeigen weiterhin nach unten (Kursziel 0,9820) und dürfte erst bei einem klaren Durchbruch bei der psychologisch wichtigen Marke Parität, auf positiv drehen und höhere Kurse bis auf 1,0050 und 1,0100 avisieren. Trading-Range: 0,9820– 0,9950.

 

Widerstände

0,9890

0,9950
Unterstützungen 0,9820 0,9770
USD/JPY 107,65

Das Währungspaar USD/JPY bewegt sich weiterhin auf seinem tiefen Niveau, aktuell bei 107,65. Die technischen Indikatoren dürften bei einer weiteren Schwäche des US-Dollars (unter 107,00) auf negativ drehen und tiefere Kurse bis auf 105,00 avisieren. Oben warten wir auf einen nachhaltigen Durchbruch bei 109,00 und 109,40 um eine weitere Bewegung bis auf 110,00 zu sehen Trading-Range: 106,80– 109,40

Widerstände

109,25

110,00
Unterstützungen

107,20

106,80
GBP/USD 1,2530

Kleine Erholung hat es gestern beim britischen Pfund gegenüber dem US-Dollar gegeben. Das Cable kletterte von 1,2440 wieder über die 1,25-Marke und wird aktuell bei 1,2530 umgesetzt. Grund dafür waren die die britischen Einzelhandelsumsätze, die besser als erwartet ausfielen. Hinzu kommt die Tatsache, dass das britische Parlament es dem neuen Premierminister erschweren wird, einen No-Deal Brexit umzusetzen, was die Nachfrage nach dem britischen Pfund begünstigt. Die technischen Indikatoren zeigen weiterhin nach unten mit einem neuen Kursziel bei 1,2380/1,2320. Ein nachhaltiger Ausbruch über 1,2850 könnte jedoch den Anstoss für eine Bewegung bis auf 1,3000 signalisieren. Zusätzlich für Bewegung dürfte weiterhin jede Meldung positiv oder negativ über den Brexit sorgen. Trading-Range: 1,2320 – 1,2550.

Widerstände 1,2550 1,2610
Unterstützungen

1,2380

1,2320

Schweizer Franken könnte die Marke von 1,05 gegen Euro ins Visier nehmen

 

Der Schweizer Franken könnte gegen Euro eine Aufwertung auf Niveaus sehen, welche zuletzt 2015 verzeichnet worden waren, schreiben Strategen der ING Bank. Als Begründung führen sie an, dass es der SNB schwerfallen dürfte, mit der EZB Schritt zu halten, wenn es zu einer Lockerung der Geldpolitik kommt. Der Markt dürfte nun die Fähigkeit der SNB hinterfragen, mit Zinssenkungen der EZB gleichzuziehen und Interventionen am Devisenmarkt in großem Stil auszuführen. ING Global Head of Strategy Chris Turner prognostiziert für den handelsgewichteten CHF-Index bereinigt um Inflation eine Rückkehr auf die Hochs von 2015. Zwar sei es denkbar, dass die EZB am 25. Juli von einer Senkung des Einlagensatzes Abstand nehme, aber die Lockerung der Geldpolitik sei am Markt wieder ein Thema. SNB würde wohl in einem ersten Schritt am Devisenmarkt eingreifen, um Marke von 1,1000 zu verteidigen; sollte das misslingen, könnte ein weiterer geringfügiger Zinsschritt folgen.

 

 

 

 

top